Kommentaradverb

Bedeutungen

[1] Linguistik: ein Adverb, das einen Kommentar zur Aussage des Satzes abgibt.
Herkunft
[1] Determinativkompositum aus Kommentar und Adverb
Synonyme
[1] Modalwort, Satzadverb
Gegenwörter
[1] Interrogativadverb, Kausaladverb, Konjunktionaladverb, Lokaladverb, Modaladverb, Präpositionaladverb, Pro-Adverb, Pronominaladverb, Relativadverb, Situierungsadverb, Temporaladverb
Oberbegriffe
[1] Adverb, Wortart
Beispiele
[1] Kommentaradverbien sind Wörter wie "leider", "natürlich", "unzulässigerweise".
[1] Kommentaradverbien lassen die Stellungnahme des Sprechers/Schreibers zum Satzinhalt erkennen.
[1] „Kommentaradverbien verhalten sich syntaktisch wie Adverbien, entsprechen aber funktional, zumindest teilweise, eher Abtönungspartikeln, indem sie eine Bewertung bzw. eine Stellungnahme, den »Kommentar« des Sprechers zum gesamten Sachverhalt ausdrücken können (leider, bedauerlicherweise, glücklicherweise).“❬ref❭ Duden. Die Grammatik. 2005, S. 592. leider, bedauerlicherweise, glücklicherweise kursiv gedruckt, Kommentaradverbien fett.❬/ref❭

Referenzen

[1] Duden. Die Grammatik. 7., völlig neu erarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag: Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2005, Kapitel „Das Kommentaradverb (Satzadverb, Modalwort)“, S. 592f. ❬small❭ISBN 3-411-04047-5.❬/small❭
Quellen

Substantiv, n

Kasus Singular Plural
Nominativ Kommentaradverb Kommentaradverbien
Genitiv Kommentaradverbs Kommentaradverbien
Dativ Kommentaradverb Kommentaradverbien
Akkusativ Kommentaradverb Kommentaradverbien

Worttrennung

Kom·men·tar·ad·verb Kom·men·tar·ad·ver·bi·en
Aussprache
IPA kɔmɛnˈtaːɐ̯ˌatvɛʁp, kɔmɛnˈtaːɐ̯ˌʔatvɛʁbi̯ən
Hörbeispiele: ,